Galater 6,1

Juli 06

Heutige Bibellese:

1.Könige 19,1-20,21 / Galater 6,1-18 / Psalm 4,1-9 / Sprüche 18,16-18


Es ist bemerkenswert, wie vorsichtig hier über das „In-Sünde-fallen“ gesprochen wird. Jede Verfehlung, jeder Fehltritt ist eine Sünde. Und wir alle sündigen oft (Jak 3,2), erlangen aber Vergebung, sobald wir unsere Sünde bekennen (1.Joh 1,9). Aber wenn es um die Fehltritte anderer geht, müssen wir sehr vorsichtig zu Werke gehen, um nicht selbst in Versuchung zu geraten (V.1). Das beginnt schon bei der Beurteilung der gesamten Situation. Der andere wird von einem Fehltritt „übereilt“ – so sollten wir es annehmen und uns nicht zu Mutmaßungen hinreißen lassen, dass „das ja kommen musste, weil ...“ oder gar eine Vorsätzlichkeit unterstellen.

Entsprechend muss auch bei der Wiederherstellung mit Sanftmut vorgegangen werden. Schließlich soll der Bruder ja nicht hinausgestoßen, sondern wiederhergestellt werden! Und:

Eine sanfte Antwort wendet Grimm ab, aber ein kränkendes Wort erregt Zorn. (Spr 15,1)

Wenn die Sache dann genau untersucht wird, kann eine Menge Schmutz zum Vorschein kommen. Das kann auch für den Hörer sehr belastend sein. Und wie leicht können da verächtliche Gedanken aufsteigen. Deshalb muss evtl. auch der Zurechtbringer hinterher Buße tun. Und es wird deutlich, wie wichtig die geistliche Gesinnung ist!