Psalm 89,49

Okt 18

Heutige Bibellese:

2.Chronik 11,1-13,23 / Kolosser 3,1-17 / Psalm 89,20-53 / Sprüche 25,21-22


Welcher Mann lebt und wird den Tod nicht sehen, wird sein Leben befreien von der Gewalt des Scheols? (Ps 89,49)

Die Frage ist ernst – sehr ernst. Jeder Mensch steht in der Gewalt des Todes. Der Tod ist unumgänglich (abgesehen von denjenigen, die an der Entrückung teilnehmen werden bzw. aus dem Tausendjährigen Reich lebend in den ewigen Zustand eingehen). Niemand kann sich selbst aus der Gewalt des Todes befreien. Und dennoch hat der Tod nicht die letzte Gewalt über den Menschen. Am Ende der Zeit muss der Tod alle Menschen, die er „verschlungen“ hat, freigeben, damit sie vor dem großen weißen Thron Gottes nach ihren Werken gerichtet werden (Off 20,11-15). Doch diese Befreiung aus dem Tod führt zu etwas noch Schrecklicherem: zum Ende im Feuersee, der Hölle, dem Ort der ewigen Qual (Off 14,11; 20,15).
Und doch gibt es eine Möglichkeit, aus der Gewalt des Todes und der Hölle befreit zu werden. Niemand kann sich selbst daraus befreien – das kann nur durch jemanden anders geschehen, der stärker ist als Tod und Teufel: Jesus Christus. An ihn zu glauben, sich ihm anzuvertrauen, ist die einzige Chance, dem Verderben zu entgehen, ewiges Leben zu bekommen und in den Himmel zu kommen. Für alle Glaubenden ist der Tod nur eine Durchgangsstation in die Herrlichkeit des ewigen Lebens. Wenn er stirbt, bleibt er nicht im Tod, sondern kommt sofort in das Paradies Gottes. Freuen Sie sich schon auf diesen Augenblick?

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist aus dem Tod in das Leben übergegangen. (Joh 5,24)